BeGIN - Projektverlauf

Die beruflichen Grundbildungen werden aufgrund der Bedürfnisse der Arbeitswelt entwickelt und periodisch auf wirtschaftliche, technologische, ökologische und didaktische Entwicklungen hin überprüft und gegebenenfalls angepasst. Der Prozess der Berufsentwicklung orientiert sich an den Bedürfnissen der Verbundpartner und ist in die Schritte Analyse, Qualifikationsprofil, Bildungserlasse, Anhörung, Erlass und Genehmigung und Umsetzung gegliedert.

Grundbildung

Schritt 3 - Bildungserlasse

Die Entwicklung der neuen Grundbildung Gebäudeinformatiker/in Fachrichtung Kommunikation und Multimedia hat inzwischen Schritt 3 erreicht.

Bis zum 14. November 2019 will die Trägerschaft den Bildungsplan erarbeiten. Zeitgleich soll das SBFI die Bildungsverordnung vorbereiten.

Ab dem 12. Dezember 2019 soll die Branche zur neuen Grundbildung angehört werden. Das SBFI wird seinerseits eine Ämterkonsultation durchführen.

Bis Ende Februar 2020 sollen Bildungsplan und Bildungsverordnung bereinigt werden. Ende März 2020 wird darauf durch die Trägerschaft ein Ticket-Antrag zur Totalrevision an das SBFI gestellt. Damit ist Schritt 3 abgeschlossen.

Höhere Fachprüfung

Schritt 2 - Qualifikationsprofil

Ein Qualifikationsprofil wird in folgenden Schritten entwickelt:

  • Berufliche Handlungen oder Situationen sammeln und gruppieren.
  • Zukunft des Berufs berücksichtigen: Die berufliche Grundbildung soll auch in Zukunft Bestand haben. Aus diesem Grund sind Zukunftsperspektiven und aktuelle Tendenzen zu berücksichtigen.
  • Handlungskompetenzen formulieren: Handlungskompetenzen sind für die weitere Arbeit von zentraler Bedeutung. Eine Unterstützung bei der Formulierung durch die berufspädagogische Begleitung ist hier sehr zu empfehlen.
  • Berufsbild erstellen: Anhand der Handlungskompetenzen werden das Berufsbild erstellt und die zentralen Elemente des Berufs aufgeführt.

Die Entwicklung eines Qualifikationsprofils ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie verlangt sehr gute Kenntnisse des Berufs, der aktuellen Entwicklungen und ein hohes Geschick im Formulieren des Berufsbilds und der Handlungskompetenzen. Aus diesem Grund empfiehlt das SBFI den Trägerschaften, bei der Erarbeitung des Qualifikationsprofils eine berufspädagogische Begleitung beizuziehen.