Einsatz für die Zukunft

EIT.swiss sieht es als eine Kernaufgaben, junge Menschen für die Elektrobranche zu begeistern. Der demografische Wandel, die Konkurrenz durch andere Lehrberufe und durch die gymnasiale Bildung machen die Suche nach Lernenden zu einer Herausforderung. EIT.swiss unterstützt deshalb Aktionen und Initiativen der Sektionen und Betriebe. Er stellt auch Werkzeuge und Plattformen zur Verfügung, die bei der Nachwuchsgewinnung helfen.

Elektriker.ch

Zentrale Plattform für die Nachwuchsgewinnung ist das Portal elektriker.ch. Hier werden mit Text, Bild und Ton die vier Berufe der Elektrobranche vorgestellt. Videos zeigen junge Vertreterinnen und Vertreter der Berufe und ein interaktiver Konfigurator hilft bei der Berufswahl. Über eine Suchmaske finden Interessierte schnell und unkompliziert eine Schnupperlehre oder Lehrstellen in ihrer Umgebung. Wer Fragen hat kann sich via Formular oder Whatsapp direkt an die Spezialistinnen und Spezialisten von EIT.swiss wenden.

SmartHomeMobile

EIT.swiss leistet mit dem Projekt „Faszination Elektrizität erleben“ einen Beitrag, um jungen Menschen das Thema Elektrizität, Energie und die vier Elektroberufe auf unterhaltsame Weise näher zu bringen. Im SmartHomeMobile wird auf ca. 90qm ein nahezu vollständiger Querschnitt durch Alltagsanwendungen und Innovationen der Elektrotechnik im Haushalt gezeigt.

Mit dem interaktiven SmartHomeMobile will der Verband Sekundarschülerinnen und -schüler für die Elektrobranche und für die Elektroberufe begeistern. Während vier Jahren erhalten bis zu 60’000 Schülerinnen und Schüler diesen Zugang zur Welt der Energie.

E-Heroes

Der Zürcher Elektroverband hat gemeinsam mit der Agentur Baker Street das Virtual-Reality-Spiel E-Heroes entwickelt. Das Spiel, bei dem zwei Spieler gemeinsam die Bordelektronik des Raumschiffes „Volage 7“ reparieren müssen, gewann mehrere Preise der Werbebranche.

Um diese Werbeplattform allen Sektionen zur Verfügung stellen zu können, finanzierte der EIT.swiss die Übersetzung und Anpassung des Spiels in die Landessprachen.