Der Weg nach der Grundbildung

Absolventinnen und Absolventen einer Grundbildung in der Elektrobranche stehen verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Dazu gehören unter anderem die Berufsprüfungen und höheren Fachprüfungen, für die EIT.swiss als Trägerschaft verantwortlich ist.

2017 hat EIT.swiss das neue Bildungssystem eingeführt. Das neue Berufsbildungskonzept wurde von EIT.swiss in Zusammenarbeit mit dem eidgenössischen Starkstrominspektorat (ESTI), dem Verband Schweizerischer Elektrokontrollen (VSEK), der schweizerischen Vereinigung beratender Ingenieurunternehmen (USIC), der Gebäude-Netzwerk-Initiative (GNI), dem Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband (suissetec) und dem Verein Interessensgemeinschaft Weiterbildung Elektro (IG-Elektro) entwickelt. Es baut auf den bisherigen Reglementen auf und umfasst drei Berufsprüfungen sowie zwei höhere Fachprüfungen.

Auf Januar 2018 wurde die sogenannte subjektorientierte Finanzierung der höheren Berufsbildung eingeführt: Absolvierende von Kursen, die auf eine eidgenössische Berufs- oder höhere Fachprüfung vorbereiten, werden durch den Bund auf Antrag hin finanziell unterstützt. Ausführliche Informationen dazu sind auf der Webseite des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) zu finden.

Neben den verschiedenen Bildungswegen im formalen Bereich (Berufs- und höhere Fachprüfungen) engagiert sich EIT.swiss auch für Weiterbildungen im non-formalen Bereich. Dazu gehören Kurse für die Erstprüfung für Montage-Elektriker/in, der Lehrgang zum Elektro-Teamleiter/in mit EIT.swiss Zertifikat sowie zahlreiche Seminare.