Kabelsalat oder Buchstabensuppe?

Seit dem 1. Juli 2017 müssen Kabel über eine Leistungserklärung gemäss Bauprodukteverordnung (BauPV) verfügen. Installateure und Planer sind gefordert, die richtigen Kabel auszuwählen. Die sieben Hauptklassen und drei Zusatzklassen erfordern, aus den verschiedenen Möglichkeiten an Kombinationen die richtige Kabelwahl zu treffen.

Brandverhalten der Kabel

Die Haupt- und die Zusatzklassen beschreiben das Brandverhalten eines Kabels. Die Hauptklasse macht eine Aussage zur Brandeigenschaft eines Kabels. So steht die Bezeichnung Cca für «keine stetige Flammausbreitung bei Beflammung ». Die Zusatzklassen machen mit den Buchstaben s, d und a eine Aussage zur Rauchentwicklung, Tropfenbildung und Korrosivität.

Brandschutzkonzept

Um ein Vorausmass mit den richtigen Leistungspositionen zu machen, braucht es ein Brandschutzkonzept, welches pro Bereich die Anforderungen an das Brandverhalten der Kabel definiert. Um den meisten Anforderungen gerecht zu werden, hat die Arbeitsgruppe «CPR-Cable » drei Sicherheitsniveaus definiert. Diese Niveaus decken hohe, mittlere und niedrige Anforderungen an das Brandverhalten der Kabel ab. In der Ausschreibungs- beziehungsweise Angebotsphase benötigen der Planer und der Installateur einen Brandschutzplan mit den entsprechenden Bereichen. Der Brandschutzfachplaner definiert und klassifiziert die Bereiche. (Abb. 1)

Kabelanlagen nach BauPV im NPK

Die zuständigen Feuerschutzbehörden legen in Anlehnung an die NIN die geforderte Brandschutzklasse der Kabel fest. Weitere Vorschriften Dritter können höhere sicherheitsrelevante Anforderungen stellen. Der NPK bietet mit der Ausgabe 2018 Leitungspositionen für die Klassen FE05C und FE0D an. (Abb. 2) Die restlichen Kabel- und die Installationsteile-Positionen enthalten keine Angaben zur Brandschutzklasse. Das Angebot wird in den künftigen NPK-Ausgaben laufend erweitert.

Empfohlene Vorausmass-Variante

Mit der Vorposition «Besondere Anforderungen an das Brandverhalten von Kabeln» können die Vorgaben aus dem Brandschutzkonzept im Vorausmass abgebildet werden. (Abb. 3)

Vorausmass mit Leistungspositionen

Im Text der jeweiligen Leistungsposition wird die Haupt- oder keine Klasse erwähnt. Wir empfehlen mit der preisrelevanten Vorposition die Vorgaben aus dem Brandschutzkonzept abzubilden.

Vorausmass mit Installationsteile-Positionen

Installationsteile-Positionen können weiterhin eingesetzt werden. Diese sind generell ohne Bezeichnung der Brandschutzklasse. Wir empfehlen, mit der preisrelevanten Vorposition die Vorgaben aus dem Brandschutzkonzept abzubilden. (Tab. 1)

Die Position «Besondere Anforderungen an das Brandverhalten von Kabeln» bestimmt den gesamten Mehrpreis für Kabel innerhalb des beschrieben Einrichtungstyps. Kabel, die den Anforderungen genügen, sind nicht einzurechnen.

Daran sollten Sie denken

  • Maximal 200MJ Brandlast pro Laufmeter in Fluchtwegen.
  • Ohne Brandschutzkonzept kann kein treffendes Vorausmass erstellt werden.
  • Die Konformitätsnachweise zu den verwendeten Kabeln sind durch den ausführenden Unternehmer mit den Revisionsunterlagen als Leistungserklärung nach SN EN 50575 abzuliefern. Diese Leistung ist durch die TB C (Technische Bearbeitung C) abgedeckt.